Sie verwenden keine aktuelle Browser-Version. Deshalb wird die Webseite möglicherweise nicht korrekt dargestellt. Hier finden Sie weitere Hinweise.

Optimierte Massenläufe für kundeneigene Hintergrundreports

SAP Customer Experience Featured Image

Inhaltsverzeichnis

Mit wenig Aufwand zur automatisierten Abarbeitung

Ausgangslage

In den meisten Fällen kommt es früher oder später zu neuen Kundenerweiterungen bzw. -prozessen, aus denen es notwendig wird eine Masse an betroffenen Objekten (z.B. Geschäftspartner), bspw. entsprechend einer komplexeren Findung und/oder einer Puffertabelle, zu aktualisieren oder an ein Drittsystem zu synchronisieren. Ist für solch ein Vorhaben ein Report für die Hintergrundverarbeitung implementiert, der auch über geeignete Select-Optionen verfügt, kann mit einfachen Schritten eine Optimierung beim Einplanen vorgenommen werden.

Abbildung 1: Job Wizard 

Nehmen wir an, in einem SAP System stehen insgesamt 15 Hintergrundserver zur Verfügung, von denen aber nur 5 für die Aktualisierung genutzt werden dürfen, um den laufenden Betrieb nicht zu beeinträchtigen. 

Bei einer hohen Anzahl von Datensätzen und je nach Beschaffenheit des Systems kann es bei einer Einzelabarbeitung unter Umständen mehrere Tage dauern, bis alle Aktualisierung vorgenommen wurden. Hier bietet es sich dann an mit der Selektion von Nummernbereichen (z. B. anhand Geschäftspartner IDs) den Aktualisierungsreport aufzuteilen und parallel einzuplanen. Jedoch kann nicht genau bestimmt werden, welcher Bereich wie lange dauern wird und ob bei den verfügbaren 5 Servern die Nummernbereiche evtl. nicht dennoch zu groß sein werden. Auch eine Abarbeitung per Jobkette und kleineren Nummernbereichen würde das Optimum nicht voll ausnutzen und es bestehe zudem das Risiko, dass bei einem Abbruch ggf. eine neue und angepasste Jobkette manuell eingeplant werden muss.

Was kann stattdessen unternommen werden? 

Zunächst ist es notwendig einen weiteren Report zu implementieren, der anstelle des Aktualisierungsreports in der Hintergrundverarbeitung einmalig eingeplant wird und dessen Aufgaben hauptsächlich aus den folgenden Bestandteilen besteht.

Aufteilung der Nummernbereiche unter Verwendung des Nummernkreises (siehe Abbildung 2). Die Größe der Bereiche sollte dabei vorzugsweise als Parameter angegeben werden können. Empfehlenswert ist auch einen Parameter für den Beginn angeben zu können, um so den Beginn aus dem Nummernkreis zu übersteuern, falls es zu einem Abbruch gekommen ist und einige Bereiche bereits abgearbeitet worden sind.

Abbildung 2: Nummernkreis Geschäftspartner 

Bei einer Bereichsgröße von 10.000 würde die Aufteilung dann wie folgt aussehen:

    • Nr. Bereich 1: 9000000000 – 9000010000
    • Nr. Bereich 2: 9000010001 – 9000020000
    • Nr. Bereich 3: 9000020001 – 9000030000
    • Nr. Bereich n: …

Automatisierte Jobeinplanung des Aktualisierungsreport mit den ermittelten Bereichen als Parameter und unter Einhaltung der maximal erlaubten Hintergrundserver, welches sich ebenfalls gut als Parameter eignet. Bei der Einplanung ist es sehr wichtig einen eindeutigen Jobnamen zu verwenden, da dieser dazu dient, die Anzahl an aktuell parallel genutzten Server aus der Tabelle TBTCO (Job-Zustandsübersichtstabellezu ermitteln. Bei der Selektion aus der Tabelle sollte abgesehen vom Jobnamen auch der Status mit abgefragt werden. In einer While-Schleife wird dann, falls noch weitere nicht eingeplante Nummernbereiche existieren, auf die TBTCO abgefragt bis ein weiterer zur Verfügung stehender Server frei ist, um mit der Einplanung fortzufahren.

Wie bei jeder Implementierung sollte aber stets auf den Aufwand und Nutzen geachtet werden. Diese Form der Optimierung rechtfertigt sich nur bei einer hohen Anzahl von Objekten, die in einem Massenlauf aktualisiert werden sollen. Der Fokus hierbei liegt bei der automatisierten Abarbeitung, weitere Themen wie der Umgang mit Fehlern etc. werden hier nicht aufgeführt, sollten aber grundsätzlich auch berücksichtigt und implementiert werden.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

    Mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung meiner personenbezogenen Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage erkläre ich mich einverstanden. Ich kann mein Einverständnis jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Rufen Sie uns an
    +49 6173 3363 000

    Nagarro ES Newsletter
    Newsletter jetzt abonnieren!

    Besuchen Sie uns
    Alle Standorte ansehen

    Checkliste SAP S/4HANA
    Tipps für Ihre Transformation

    Die Checkliste gibt Ihnen Hinweise für Ihre Transformation nach SAP S/4HANA sowie Links zu wichtigen Tools von SAP.

    • Wie Sie Ihr SAP ERP für die Transformation fit machen
    • Welche Analysetools SAP für die ERP-Umstellung anbietet
    • Wichtige Projektphasen der SAP S/4HANA Transformation
    • Welche Rolle die Konsistenz Ihrer Stammdaten spielt
    • Empfehlungen für eine Brownfield-Conversion
    S/4HANA Checkliste Preview